Alltagsbegriffe aus dem Ersten Weltkrieg

Eine von insgesamt vier Anwendungen, an denen ich während meines Google-Fellowships bei Funke Interaktiv in Berlin beteiligt war. Tatsächlich war das Projekt zum Ersten Weltkrieg eine Auftragsarbeit aus der Chefredaktion; sinngemäß lautete diese: „Macht mal irgendwas zum 100. Jahrestag des Endes des Ersten Weltkriegs.“

Meine Idee, ein historisches Thema, das für viele ganz weit weg scheint, mit lebendigen Alltagsbegriffen aus dem Ersten Weltkrieg in die Gegenwart zu holen, entwickelte sich schließlich in Team-Gesprächen zu dieser Visualisierung – die im Übrigen super bei den Lesern ankam. Ein gutes Beispiel, wie man nach den vielen Sparrunden in der Branche und der Lügenpresse-Debatte das Vertrauen der Leser zurückgewinnt.

Reaktionen auf Facebook und Reddit

Reaktionen auf Facebook und Reddit.

Weitere Projekte bei Funke Interaktiv

Beteiligt war ich außerdem an einer Karte, die nach den Ausschreitungen in Chemnitz zeigte, wo Rechtsextreme in Deutschland aufmarschieren. Thüringen liegt bei der Teilnehmerzahl vorne. Nach 2015 hat die Zahl der Demos bundesweit wieder abgenommen.

Außerdem entstand eine Visualisierung, die zeigte, dass es lange dauerte, bis sich die Abgasaffäre auch in den Zulassungszahlen von Diesel-Pkw niederschlug, sowie ein Satellitenbild-Vergleich des Dürresommers.