Hier stehen Karlsruhes Problembäume

Eine Geschichte über Bäume? Langweilig – dachten meine Kollegen. Und ich heimlich auch. Bis ich die Straßenbaumliste der Galk mit dem Karlsruher Baumkataster abgeglichen (und viele Stunden in QGIS und der OSM-Overpass-API verbracht) hatte.

Das Ergebnis

  • An den Karlsruher Straßen stehen 77.000 Bäume, der Großteil ist dafür aber gar nicht geeignet.
  • Wegen des Klimawandels wird die Pflege immer teurer, trotzdem pflanzt das Gartenbauamt weiterhin Problembäume und Monokulturen.
  • Die Stadt muss (zu) viel Geld für die Pflege empfindlicher und mitunter sogar gefährlicher Baumarten ausgeben.

Die Folgen

Die FW-/FÜR-Fraktion im Karlsruher Stadtrat fand das auch seltsam – und stellte als Reaktion auf meine Recherche einen entsprechenden Antrag. Die Stadtverwaltung wiederum reagierte wenige Wochen später mit einem Baumpatenschafts-Programm.

Die ganze Geschichte gibt’s hier zum Nachlesen. Mit den Daten konnte ich nebenbei auch noch einen netten Kirschblüten-Guide bauen.

Karte zeigt ungeeignete Bäume

Die zentrale Visualisierung der Geschichte ist eine Karte, mit der die Karlsruher sehen können, welche Bäume es in ihrer Straße gibt: An 75 Prozent der Standorte sind es Baumarten, die nicht geeignet sind oder nur bedingt. Bäume, die Experten als geeignet oder gut geeignet bewerten, gibt es lediglich an jedem siebten Standort.

Die Karte zeigt zunächst Straßen mit ungeeigneten Bäumen. Ausschnitt vergrößern, um alle zu sehen.